Archive für Beiträge mit Schlagwort: app economy

Mit der AppInvest habe ich zusammen mit meiner AppAdvisors Geschäftspartnerin Kira Nezu (ehem. Song) und Ihrem Mann Yukitaka Nezu eine Investmentgesellschaft gegründet, die Direktinvestitionen in die App Economy ermöglicht.
 

AppInvest-Logo

Aus unserer Arbeit mit AppAdvisors haben wir verstärkt Interesse an Investitionen in die Mobilbranche festgestellt. Ausser dem kauf klassischer Aktien einzelner Unternehmen der Mobilfunkindustrie gibt es keine direkten Investitionsmöglichkeiten in diesen Bereich.

Eine Investmentgesellschaft gründet sich natürlich nicht so leicht, wie ein typisches Start-up – der Umgang mit dem Geld Dritter erfordert eine spezielle Expertise und am besten auch langjährige Erfahrung. Beides bringt Yukitaka Nezu mit, der bis vor kurzem noch Investment Manager beim Private Equity Arm der Allianz, Allianz Capital Partners, gewesen ist. Yukitaka bringt ein tiefes Verständnis für Investoren in einer Investmentgesellschaft - sog. Limited Partners – sowie für den gesamten Prozess der Strukturierung und Durchführung von Finanztransaktionen mit. Im Vergleich zu ACP spielen sich bei AppInvest alle Transaktionen hinsichtlich der Volumina auf einem deutlich niedrigeren Niveau ab. Die strukturellen Aspekte jedoch gleichen sich, und hier profitieren AppInvest Investoren von Yukitakas reichhaltiger Erfahrung auf der einen und der eingebrachten Expertise seitens AppAdvisors auf der anderen Seite.

AppInvest investiert in Apps sowie in Produkte und Services, die auf Apps basieren. Unser Fokus liegt dabei auf den Branchen

  • Bildung
  • Medien
  • Gesundheit und 
  • eCommerce.

Interessierte Investoren sollten Expertise aus mindestens einer dieser Branchen mitbringen. Unser Anspruch beinhaltet neben der Zurverfügungstellung von Kapital eine enge inhaltliche Begleitung der Start-ups, die beim Aufbau des Geschäfts hilfreich ist. Diese fachliche Unterstützung nehmen wir sehr ernst und untermauern diesen Anspruch mit entsprechenden konkreten Vereinbarungen, die wir mit unseren Unternehmen treffen.

Die Gespräche mit ersten Start-up Teams laufen bereits vielversprechend an. Wir haben bereits hochinteressante Apps und App Services gesehen und sind mit einigen Gründern bereits in fortgeschrittenen Stadien. In dieser Pahse der Zusammenrabeit mit Start-ups leisten wir uns einen Luxus, den wir hhoffentlich nie aufgeben müssen: wir investieren viel Zeit in die Beschäftigung mit jedem einzelnen  App-Projekt. Das ist anstrengend – für uns, aber auch auch für die Gründerteams, die neben dem Geschäftsaufbau auch noch die Fragen der AppInvest Partner beantworten müssen. Lernen tun allerdings beide Seiten daraus – selbst, wenn es gar nicht zu einer Investion kommt. 

Wir freuen uns auf spannende Apps und auf Apps basierende Geschäftsmodelle und freuen uns, gemeinsam mit unseren Investoren am Wachstum der Mobilbranche optimal partizipieren zu können.

Interview mit Yukitaka Nezu auf mobilbranche.de

Screenshot_04
Die AppAdvisors sind online. Heute haben wir dem ein Gesicht gegeben, was meine Kollegin Kira Song und ich mit unserem Team seit geraumer Zeit in Kooperation mit Medienpartnern wie stern.de und IDG Magazine Media betreiben: wir entwickeln Konzepte für die Vermarktung und Monetarisierung von Apps.

Mit appstory.tv produzieren wir Videos über Apps, App-Entwickler und andere Player in der App Economy. Gemeinsam mit IDG betreiben wir mit dem appstar die Plattform für Deutschlands beste Apps, die jährlich auf der CeBIT prämiert werden.

Neben diesen eigenen Projekten beraten wir Unternehmen beim Einsatz von Apps zu Brand Building, Kundengewinnung und Kundenbindung.

Die Anforderungen in der App Economy sind extrem vielfältig und bereiten uns sehr viel Spass – gemeinsam mit unserem Team und Netzwerkpartnern blicken wir gespannt auf ein arbeitsreiches neues Jahr!

Screenshot_03

Hierauf freue ich mich ganz besonders: auf der App-Entwickler-Konferenz der Telekom am 17. November werde ich einen Vortrag über die App Economy halten. Dabei werde ich versuchen, die wichtigsten Vermarktungswege für Apps aufzuzeigen, was App Developer tun können, um eine möglichst schnelle und starke Verbreitung ihrer Apps zu erzielen und welche Anforderungen Unternehmen an Apps stellen, die sie als Kundenbindungsinstrumente oder Umsatzverstärker einsetzen.

Insbesondere die Tage auf der appnation Konferenz in San Francisco sind sehr hilfreich gewesen, die App Industrie noch besser einschätzen zu können. Dort haben wir mit Entwicklern, Medienunternehmen, Beratern und Venture Capitalists gesprochen und eine recht homogenes Bild der App Welt erlangen können. Besonders freut es mich, dass in Bonn auch der Entwickler einer der bekanntesten Apps überhaupt – Doodlejump – Igor Pusenjak, wieder mit von der Partie ist.

Wir sehen uns im Rheinland!

Willkommen in der App-Economy! Werden Apps den Browser als Zugang zu Webinhalten ablösen? Welche Folgen hätte dies für die Nutzung des Internet? Benedikt Köhler sieht eine Gefahr darin, dass durch die Apps als Webeinstieg der App-Anbieter definiert, welcher Inhalt wie gesehen und konsumiert werden kann.



Gar eine „perfide Möglichkeit zur Zensur“ sieht er im Einsatz von Apps. Michael Reuter dagegen ist bekennender App-Fan.
Angetan von neuen Zugangsmöglichkeiten zu Webcontent durch Apps (Im Wein liegt die Wahrheit) und der damit verbundenen höheren Bedienungsfreundlichkeit des Web sieht er vornehmlich die positiven Aspekte der App-Economy.

Allerdings müsste sichergestellt sein, dass auch Weine wie der ‚Kröver Nacktarsch‘ von der Mosel den Sprachfilter (Google Nexus!) passieren. Ist es eine normative Frage (Zensur durch App-Anbieter) oder entscheidet der Markt (Vielfalt von Apps) über den Zugang zu Webinhalten?



%d Bloggern gefällt das: