Archive für Beiträge mit Schlagwort: auf einen espresso



Christoph Elzer hat einen beneidenswerten Job: Er sitzt an der Quelle der News für IT und Technik – als verantwortlicher Redakteur für den Bereich Online bei Chip.de, Europas größtem Onlinemagazin für Technikinteressierte. Wenn Christoph auch nur für ein paar Minuten sein Smartphone ausschalten muss, leidet er – keine Meldung darf an ihm vorübergehen. Im Rahmen einer Aufnahme für die Isarrunde erzählt er uns von seiner Arbeit und wie aufwendig es ist, den Chip Online Twitter Account zu managen.

Advertisements

Claudia Helming ist Gründerin und Geschäftsführerin des Berliner Start-ups DaWanda. Mit 25 Mitarbeitern betreibt sie den „Marktplatz für Einzigartiges“ in Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Jeder, der kreativ genug ist, Klamotten, Accessoires, Möbel usw. selbst herzustellen, kann seine Produkte über DaWanda verkaufen.

Constantin Gonzalez ist Principal Field Technologist bei Sun Microsystems Deutschland. Er bringt Sun Kunden neue Technologien näher, fördert Kommunikation zwischen Kunden und Sun Entwicklern und bearbeitet intensiv Web 2.0 Themen. Mit seinem Videopodcast Heldenfunk auf systemhelden.com erreicht er pro Folge bis zu 1.000 Systemadministratoren und Webentwickler. Auf der Next Conference in Hamburg war er mit seinen Kollegen im Rahmen des Sun Startup Essentials Programms Ansprechpartner für Unternehmensgründer.
Wer Constantin kontaktieren möchte, kann das über sein Blog oder über Twitter tun.

Am ersten Tag der in Berlin stattfindenden Internet- und Bloggerkonferenz republica verirrten wir uns in den Spanier QBT in der Oranienburger Strasse unweit des Friedrichstadtpalasts. Marcus Piesker, Richard Joerges, Jörg Blumtritt und ich wurden anschliessend noch von Benedikt Köhler, Maren Heltsche und Mandy Schoßig verkomplettiert, die uns beim Vertilgen der überaus reichhaltigen Platten unterstützten

Online Identity und Reputation Management geistern als Begriffe durch die virtuelle Welt. Mario Grobholz ist einer derjenigen, die sich seit langem Gedanken darüber machen, welche Inhalte Menschen im Internet hinterlassen und was dort über sie geschrieben steht. Im Herbt 2008 gründet er mit myON-ID ein Unternehmen, auf dessen Website sich Internetnutzer ein Bild über ihre Fußspuren im Netz machen und die über sie verfassten Inhalte monitoren, d.h. beobachten und in einer Art Web-Visitenkarte zusammenfassend darstellen können.

Am letzten Tag seiner Ausstellung in der Galerie Royal hatte ich Gelegenheit, den Künstler Florian Balze zu sprechen. Der gebürtige Augsburger und heute in Berlin lebende Kunstgeschichtler lernte zunächst bei Fridjelm Klein, später bei Ben Willikens an der Akademie der Bildenden Künste, München. 13 seiner Objekte zeigte er zu Beginn dieses Jahres unter dem Thema „Was ist was?“ in der Galerie Royal in der Münchner Maxvorstadt. Inspirieren lässt er sich unter anderem von The Who Gitarristen Pete Townshend – besser gesagt, von dessen Nase – das hier aufgeführte letzte Objekt erhielt daher den Namen ‚Pete‘.

Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze

Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze Galerie Royal, Florian Balze

5 minutes with Simon from New Zealand, who chose to live in Munich, Germany, and have a fantastic time working with YiGG, going snowboarding during winter and mountainbiking in summer in the nearby Alps.

%d Bloggern gefällt das: