Archive für Beiträge mit Schlagwort: start-up


During the San Francisco Web 2.0 Summit 2009 I had the opportunity to chat with Seesmic Founder and Le Web organizer Loic Le Meur. As a Frenchman turned Californian he knows both the US and European perspective of venture capital and starting companies. His general advice to entrepreneurs: „Get your product out as fast as possible. Even if it’s buggy – there will be feedback – and that helps you to get traction.“

Many thanks to Marcus Schuler and Richard Gutjahr for helping to produce the first professionally made „Auf einen Espresso“!

Werbeanzeigen



Digital Items oder Virtual Goods sind ein Riesengeschäft – besonders in Asien und im Bereich Gaming: Gamer und Nutzer von Social Networks statten ihre Avatare, Häuser und Lebensräume mit Features aus, deren Preise von 10 Cents bis zu mehreren Tausend Euro reichen. Seine Identität ausdrücken und stolz nach Aussen tragen – der natürliche Narzismus motiviert viele Menschen, ihr reales Geld in virtuelle Güter umzutauschen. Martin Szugat appelliert an die Sammelfreude: Mit seinem Start-up SnipClip bietet er die Online-Version der Panini-Bildchen an. Auf MySpace und Facebook können Nutzer Bilder und Clips zu ihren Hobbies und Interessen sammeln.

Björn Bähre ist der Archetyp eines Unternehmers. In den letzten Jahren hat er als Gesellschafter von result zahlreichen Unternehmen geholfen, zu internationalisieren. Seit geraumer Zeit betätigt er sich auch als Business Angel und unterstützt Unternehmensgründer bei der Entwicklung ihrer Start-ups. Damit es ihm nicht allzu langweilig wird, produziert er mit Kollegen Videoart unter dem Label logentheater. Und dann gibt es da noch die kleine Hannoveraner Kneipe mit dem eigengebräuten Bier, das so gut schmecken soll…

Claudia Helming ist Gründerin und Geschäftsführerin des Berliner Start-ups DaWanda. Mit 25 Mitarbeitern betreibt sie den „Marktplatz für Einzigartiges“ in Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Jeder, der kreativ genug ist, Klamotten, Accessoires, Möbel usw. selbst herzustellen, kann seine Produkte über DaWanda verkaufen.

Vor dem Berliner Reichstag berichtet uns Gründer Christian Geissendörfer von seinem Start-Up Yoose, das er mit einem Partner und drei Mitarbeitern seit knapp zwei Jahren selbstfinanziert betreibt. In Kürze wird er sein Produkt im Testbetrieb am Prenzlauer Berg launchen. Was es mit Yoose auf sich hat und wie Christian auf die Idee des Mobile Couponing gekommen ist, erzählt er uns in den folgenden sechseinhalb Minuten.

Sand hill

In Germany there are 4 (four) VC companies with considerable funds within the range of EUR 100 million or above. Taking into account that Germany is one of the biggest economies worldwide this fact is a shortcoming, to say the least. 

Why is that?

One possible answer you’ll find watching this talk with Marc Andreessen. Marc describes the „American Way of funding a Start-up“ as „fund it, scale it, and then look for a business model“. Now – call a German VC, show him your powerpoint and explain the Andreessen strategy to him. Or quote Facebook’s Peter Thiel by saying: „We’re also focused on getting the product right,“ says Thiel. „Getting ads right—that’s not the top user demand.“ Unless you aren’t Marc or Peter himself or you have sold a company successfully before – the VC will throw you out.

In other words: invent the next facebook or twitter (don’t take this literally – I mean the next big thing) and no single German VC will fund you – promised. Maybe it’s unfair to limit this to German VCs – the reason for Loic LeMeur with Seesmic to move from Paris to San Francisco or Jajah to move from Austria to Silicon Valley were the same – they felt having scalable businesses – but they lacked a business model at that period. This did not prevent US-VCs from funding.

Haven’t European VCs read Talib’s Black Swan? Do they think inside the box – are they trapped in induction? Is there a lack of vision? Or is it – plainly spoken – too risky to invest into a facebook or twitter in its first months?  
%d Bloggern gefällt das: